18. ‘Ich habe nichts anderes zu tun, als mich zu erinnern’ Die Briefe des Alfred Silbermann

‘Ich habe nichts anderes zu tun, als mich zu erinnern’
Die Briefe des Alfred Silbermann
Im Zuge eines Forschungsaufenthaltes des Verfassers in Israel berichtete ihm Robert Kohn von Alfred Silbermann, der Krems ebenfalls bereits Anfang der dreißiger Jahre verlassen hatte. In Palästina arbeiteten Robert Kohn und Alfred Silbermann in einer kleinen gemeinsamen Tischlerei. Ihre Wege trennten sich, und erst in den achtziger Jahren, nachdem Alfred Silbermann in die Vereinigten Staaten übersiedelt war, kamen die beiden wieder in Kontakt. Über diesen kleinen Umweg erhielt der Verfasser die Adresse von Alfred Silbermann in Miami, USA. Alfred Silbermann schrieb sich in den

Alfred Silbermann vor seinem Haus
in Miami (Florida, USA) 1988

folgenden drei Jahren seine Trauer über die ermordete Familie, den Ärger über das heutige Österreich von der Seele. In seinen oft wöchentlichen Briefen ersteht das Krems, das er 1933 verlassen hat und das ihn auch heute noch nicht losläßt. Unterstrichen wird dies nicht zuletzt durch den ständigen Wechsel zwischen Deutsch und Englisch. Diese lebendige Mischung wurde in dieser ausschnittweisen Dokumentation von Silbermanns Briefen beibehalten, da nicht zuletzt sie das Problem der geraubten Heimat veranschaulicht.

1.2.1987
“The Song is gone, the melody lingers on. I celebrated my 75 th birthday a few days ago and as 1 have nothing eise to do I look back in anger an my own faults and obstacles in my life. My father was born 1848 in a small town in Hungary (Austro-Hungarian Monarchy). My mother in Landhausen, a hamlet between Krems and St. Pölten. In short 1880 he opened a little grocery and haberdashery in Statzendorf. Nearby is a coalmine. So 1910 he called it quits and moved to Krems to take it easy. In the meantime seven children were born. 1 am the youngest, born in Krems. He had saved quite some cash so he could afford to live from the interests. Well, what happened two years later I must not teil you. As he was a good patriot he put all his money in warbonds against the advice of friends to buy also goldcoins or land. My sister, she is four years my senior, told me he even took the brass handles off the house and put an fron ones. Then Austria was bancrott. They made a law Krone ist eine Krone. All the warbonds were just good enough to wipe somebodies part. I was then six years and the oldest 18. And so at the age of seventy he was compelled to go as peddler from village to village in order to make some money. And this story makes me furious about the goddam motherfuckin’ sons of bitches. 1 mean the Christlichsoziale Partei and all the verfluchten Kuttenbrunzer and Pfaffen. They were the majority in the Parlament. Because we had the house Stadtgraben 16 he could not get Altersrente. You know when he got it? One year after his death the Briefträger showed up even with a Nachzahlung für ein Jahr. Of course as he was no more alive the postman took the 1.300 Schilling back. My mother applied and after nearly two years she got old age rent. If you ever are in Krems you can have a look. As if we could have eaten the house.”

Der Hunger war mein Kompagon
“So this story about my parents, what good life I had in Austria. Hunger was my steady companion. I mean thousands in my age were in the saure situation. So when 1 started school it was at the Piaristen. You know better I am 55 years away and it was uphill. Da war auch eine amerikanische Schulausspeisung. A bowl of soup and a big white roll (Semmel). This was till we finished second class. Then transferred to the building an Hafnerplatz (Volks- und Bürgerschule), Realschule was Ringstraße. All the people you mentioned in your letter are graduates of the latter. Heinrich Zille: Kein Schlips am Hals, kein Geld im Sack, wir sind ein elendes Lumpenpack. Actually I met these people only an the high holidays when I visited the Synagoge. All my friends were Christians. In my time there was a Bierdepot (Schwechater) also Stadtgraben, a big Store for baled straw, hay and firewood and coal outside. Big Wagen of course horsedrawn. Also the Bierdepot used three or four horsedrawn wagens to deliver in Krems, Stein, Mautern, Rehberg and all the other small places 1 can’t remember anymore. But also an old Saurerwagen for places further away. Well, after school 1 lent a hand filling the bottles or washing them. They distributed barrels 1/4, 1/2 hectolitre and bottled beer. That was a big place, there was a garden and chickens and two or three pigs. A man by name Sauschlager was the boss and he had two sons. And everyday we got a big slice of bread with lard and porkcracklings or smoked bacon. Of course this I never mentioned at home because my parents kept a so called cosher house.”

Die Lehre bei Adler
“So went the schoolyears and 1926 I started to learn a trade. I wanted to get a place at Josef Oser, Maschinenfabrik Electromotors but there was no place. So 1 went in a cabinetshop of Otto Adler. He was the owner but he was only a businessman. The workers were all gentiles. My day started at 5 in the morning, rain or shine. Going to the house of the owner getting the keys to the Shops, filling in all three shops the big stoves with shapling. In the machineshop were undemeath a cellar full and you had to carry it to the workshops. That was the traditional job of the two youngest apprentices. By six in the morning fire was burning so the glue would be hot at seven when they started to work. Nearly twenty workers, for Krems a big Shop. But nearly all the work was sold in Vienna or foreign countries. We made only Biedermeier and Maria Theresien-Stil, very expensive. After seven back to the boss, take the key for his shop (same house). Dusting fumiture. (This fumiture we got from factories it was low quality, cheap.) Not far we had also a big storage full with fumiture. So after dusting carry a bucket full of coal and firewood into the apartment of the boss and quick back in the Shop to take the orders from the workers what to buy for breakfast. Beer, wine, sausage etc. I had always ten orders. And 1 had to be fast. Breakfast was from 9-9.30. Then 1 got some work to do. Helping gluing or sanding for days an end. After 4 o’clock take the wagen and we made many times deliveries of the fumiture he sold in Krems. Always we got 1-2 Schilling tip so it wasn’t all too bad. My wages were two Schilling a week plus he paid Krankenkasse. After half a year 1 got one more that means 3 Schilling a week. Don’t think that was a lot. 100 grams Braunschweiger and two Semmel was 1 Schilling. Just to think about I think what stinking laws there were in the so called Rechtsstaat Österreich. The little guy was helpless. Again 1 say fuck the Christlichsoziale Partei they made all the laws. Imagine the First year from 5 in the morning rill seven in the evening. Oh shit! And so I finished my apprenticeship earning the last half year 6 Schilling a week. Oh shit! Then it was law the owner must keep you three months afterwards. I hoped the owner will keep me at least half a year but this goddamn fuckin’ jew sent me off after three months.’Du mein Städtchen klein und innig’. A song from 1928 by Prof. Muther. Ein Krampf, es war my stay and life there. Bis zum Jahr 1929 habe ich keinmal irgendwelche antisemitischen Äußerungen erlebt. Aber zum Beispiel 1926 marschierten 12 Nazi in SA-Uniform an einem Sonntagvormittag durch die Landstraße. Damals lachten alle. Es war komisch. Oder da war die Buchhandlung Österreicher, die hatten schon 1924 deutschnationale Bücher. Ernst Jünger: In Stahlgewittern und von anderen you could also buy the Völkische Beobachter. Also antirussische Literatur.”

“Geben sie mir Gold, ich würde nicht mehr nach Krems fahren”
8.3.1987
“1 received this copy about Krems. And my thoughts travel back 55 years. Da war ein Tag, da gehe ich mit Werkzeug durch eine Straße und ein gewisser Kolb (er hatte ein großes Kleidergeschäft) stopped mich und sagt: `Du Viech mit Haxen, Tischlerei mußt du lernen.’ Ich war der einzige Jude, der ein Handwerk lernte. Mein Freund Kohn war damals in Wien an der Handelsakademie (hatte den Namen schon auf Hall geändert) und wollte nach dem Studium nach Deutschland in eine Bank. Derweil hat sich aber der Anstreicher aus Braunau am Inn bemerkbar gemacht, und so hat er einen Schnellsiederkurs in Tischlerei gemacht. Wohlgemerkt, er hat ein Diplom von der Handelsakademie. Natür-lich, er war dort in der Tischlerei als Praktikant. Ich habe dort Honig geleckt. Wie können Kremser Juden wieder nach Krems fahren auf Besuch, das verstehe ich nicht. Mein Ehrenwort, geben sie mir Gold, ich wäre dort nicht mehr hingefahren. Am besten gefällt mir, wie die Österreicher nach dem Krieg gleich geheult haben, sie sind unschuldig, sie sind von Deutschland okkupiert worden. Oh, shit! Ich will nicht übertreiben, aber wenigstens 55% waren Nazis. Als Entschuldigung lasse ich nur gelten die Krise. Sie können sich nicht vorstellen, was für Zeiten damals waren. Gut hatten es nur die Landwirte, das waren die Pfeiler der Christlichsozialen Partei und der Ministerpräsident war damals Dr. Ignaz Seipel, ein Jesuit. Eigentlich bin ich noch Österreicher. Ich habe keinmal angenommen Israel Citizenship. I arrived hier an my Austrian Passport. Habe aber auch die sogenannte Green Card. Das heißt, anytime I can get an American Passport. I was living partly in U.S. and partly in Canada. In both countries 1 was moonlighting (arbeiten ohne zu sein ein registered immigrant).”

In die Sowjetunion oder nach Palästina
“Ja, before I continue, so gutes Rauchfleisch, Wurstwaren oder Obst habe ich nirgends gefunden. Ich meine nur in Krems oder in Wien. Schon der Geruch, wenn man dort in eine Selcherei ist hinein. Ja, zurück zum Mainpoint. Derweil war es Ende 1930, die Luft hat schon gestunken nach Nazi. Da war keine Arbeit, aber da gab es den freiwilligen Arbeitsdienst. Zum Beispiel: die bauten eine gute Straße auf den Kreuzberg und ähnliche Arbeiten. So I sprach mit Freunden, die auch schon dort arbeiteten. Nur Essen und Kleidung und 2 Schilling in der Woche. Besser wie nichts. Aber meine Freunde warnten mich: Fredl, man wird dich nicht nehmen, die Kommandierenden sind alle Nazis. Und dieser Dreck ging bis Anfang 33. Da sehe ich in der Arbeitslosenstelle einen Zettel. Facharbeiter nach Rußland. Bezah-lung wie in Österreich plus Essen und Zimmer. Ich melde mich und nach einiger Zeit kommt die Nachricht, am 1. Juni geht der Transport los. Voll Freude zeige ich den Brief einem gewissen Neuner und der sagte mir, warum ich nicht nach Palästina fahre. Die Auskunft, die ich damals von dort hatte, war nicht gut. Da hatte es seine liebe Not, viel Steine und wenig Brot. Aber letzten Endes sagte ich gut, und mit Hilfe von zwei situierten Verwandten habe ich die Spesen, zirka 600 Schilling, zusammengekratzt. Dazwischen sind die braunen Banditen immer frecher geworden. Eine Bombe geworfen in ein jüdisches Juwelengeschäft in Wien. Dann einmal sind eine Gruppe Heimwehr durchs Alauntal marschiert und haben jugendliche Nazis drei Handgranaten geworfen. Einige Tote, aber die Täter entliefen nach Deutschland. Einer war ein Schulkollege. Am Hafnerplatz war ein Gasthaus “Zum Dritten Reich” und jeden Abend sind die Banditen dort gesessen, haben getrunken und gesungen. Samstag Abend sind sie durch die Landstraße, und da war opposite the Landzeitung eine Feinkost Ignaz Dietl, ein Platz, wo sich die reicheren Nazis haben getroffen. Und so, wenn der Rabl kam gröhlend vorbei, dann kamen alle heraus mit Gebrüll Sieg Heil. Ich hatte etliche gute Bekannte, die damals schon stark mit den Nazis gute Beziehungen hatten. Die versicherten mir immer: `Was glaubst du, wir sind gegen solche kleine Leutchen wie du oder deine Familie, wir sind gegen das jüdische Großkapital.'”

Ankunft in Palästina
“And so we travelled to Egypt as a group and from there to Palestine. It was night when we arrived in Kantara. This was the customspoint despite Egypt and Palestine under british rule. So it went smooth and by seven in the morning we arrived in Tel Aviv. The trip from Alexandria by rail through the Niledelta, the Buffalos turning ancient waterwheels and through the Sinai desert in the night. The sand looked in the moonlight like snow. We got off the train and 1 am wading through the Eine sand, no pavement, that was 1933. I stayed in a cheap hotel and next day somebody gives me an address in Jerusalem. So I went to

Alfred Silbermann bei seiner Ankunft in Palästina 1933

Ein Radiotechniker aus Wien, Robert Kohn (Mitte)
und Alfred Silbermann (rechts) in ihrer Werkstätte
in Palästina 1943

the bus, travelled up to the holy town and really I got work for 25 Piasters a day. Well,1 said better als …Rent was 150 Piasters but food was cheap. As I had learned in Krems a penny saved is a penny earned 1 made a little saving every week. Next time more.”

Die Juden und die Radfahrer
7.12.1987
“Kurze notices from the past. Da war das städtische Strandbad an the Donau und das Jahr was 1930 und die `Patriziers’ waren noch immer jeden Sonntag dort und haben Mittagessen dort gegessen. Einmal gehe ich dort mit einem Freund vorüber und er sieht das und sagt: `Da sieht man, wer Geld hat’. Daß die reichen christlichen Kaufleute, die sogar eigene Autos hatten, viel mehr Geld hatten, wußte er nicht. An der Ecke Kasernstraße und Cafe Stadtpark war eine Greißlerei und meine Mutter hat, seitdem sie in Krems wohnte, dort gekauft. Aber alle pensionierten Offiziersfrauen waren auch dort. Ich erinnere mich, es war 1925 oder 1926, kam meine Mutter verärgert nach Hause. Ja, etliche Offiziersfrauen haben gesagt: `Ja, die Juden sind schuld, daß Österreich und Deutschland den Weltkrieg verloren haben.’ Oder der Ausspruch: `Wer ist schuld. Die Juden und die Radfahrer.’ In der Gögelstraße in einem Hof war ein akademischer Bildhauer namens Franz Heiler, ein Artist and drunkard. 1 always brought to him legs to carve from the shop. That was a rabid antesemit despite 70% of his work was from a jew. Ich glaube, daß der Antisemitismus in Österreich vor hunderten Jahren von der katholischen Kirche gepredigt wurde und einfach eingewurzelt ist. Ein Witz beleuchtet das: Ein Bauer steht vor Gericht, er hat einen Juden geohrfeigt. Fragt der Judge `warum?’ `Ja, die Juden haben Jesus ans Kreuz genagelt’. Der Judge sagt,’aber das war vor 2.000 Jahren.’ Sagt der Bauer, er hat es gehört vor einem Monat in einer Rede vom Pfarrer.”

Erinerungen an alte Geschäfte
22.7.1987
“Geschäfte I remember Rudolf Merld neben Steinertor ein großer Fleischer, also Schule. Sedlmayer Papier. Österreicher und Schmiedl Books. Wilhelm Landst. Bakery, auch Unger und Winkler. Faber (Landzeitung), Strobel Zuckerbäcker, die wohnten auch Stadtgraben, weil der Älteste war der Leiter vom Schwechater Bierdepot. Vorher war die Familie Sauschlager. Ehemalige Schulkollegen Nowotny (Radiogeschäft Landstraße), Neunteufel (Eisen), Mayer Großfleischer und Grillmayer Glasgeschäft, Landstraße near Wienerbrücke. Andere, die ich gut kannte: Josef Weber Bügelsägenfabrik, Körnermarkt, Meyer Schuhmacher, Schmiedgasse. In der Gögelstraße war ein Pferdefleisch- und Wurstwaren. Half price wie die anderen. Ich habe dort immer gekauft. Da konnte man sich billig anfressen. Ich denke, von jüdischen Geschäften in Krems hat man Ihnen in Israel genug erzählt. You mentioned in your letter names 1 never met in Israel. The only one ist Robert Kohn and even him 1 write only since three years. Da waren also two cousins Schafranek, one was a Gelegenheitsarbeiter mit Frau und drei Kindern later also went to Palestine. The other was driving around with a Wagen und ein kleine Pferd und kaufte altes Eisen, Felle, Knochen und so an just existing. He was living an the way to Gneixendorf. Ermordet von den Nazis noch 39. Seine Frau war eine ungarische Christin. Bis 1940 habe ich noch Briefe bekommen von meiner Mutter und den Geschwistern. Im allgemeinen kann ich nicht sagen, daß die Juden von Krems reich waren, only situiert. Aber trotzdem man konnte fühlen a little resentment.”

Die Geschichte der Familie
6.9.1987
“Ja, ja, der Wein ist guad
ich brauch kan neichen huad
ich setz den olden auf
bevor ich a Wasser sauf

Besten Dank für die schöne Karte vom Steffel. Ich habe Ihnen geschrieben über meine Schwester Cathie, die mit einem christlichen Schuhmacher in der Schwedengasse gewohnt hat. Verwandte von ihrem Mann wollten sie verstecken in einem kleinen Dorf neben Gföhl. Aber sie konnte ein bißchen Schneiderei und fuhr nach Wien. Das Kind kam zur Großmutter und der Mann war mobilisiert. Sie hieß Charlotte Drescher und sie dachte, niemand wird entdecken, daß sie eine Jüdin ist. Das war im Jahre 1942, weil meine Mutter war damals schon gezwungen, in Wien zu wohnen. Anyhow, my brother was released from a work camp and got some money and a ticket to travel to Vienna. There the Nazis were collecting all the Austrian jews to later transport them to Auschwitz. My brother

Rosa Silbermann mit ihren Töchtern in Krems

knew her address so he went to her to get the address of my mother. Die Hausmeisterin sah ihn und er mußte doch den gelben Fleck tragen, hat sie ihn gleich gefragt, wen er hier sucht. Sagte er, seine Schwester wohnt hier. Sagt sie ihm, ja stimmt, und sagt welcher Stock. Und während er heraufgeht, ruft sie schon die Polizei und man hat beide arrestiert. Irgendjemand hat die Schwiegermutter verständigt in Krems und die ist mit dem Kind nach Wien gefahren zum Gestapo Hauptquartier und hat gebeten, man soll sie freilassen. Man hat ihr gesagt, wenn sie nicht schnell herausgeht, wird sie auch arrestiert. Meine Schwester in Israel war 1950 in Krems und hat damals mit ihr gesprochen über die ganze Geschichte. Sehr traurig! Am Körnermarkt kann ich mich nur erinnern an Weber Sägefabrik, Wiedhalm Korbflechter und die Bezirkshauptmannschaft. Auch die Feuerwehr war dort. Ich bin schon 55 Jahre weg und erinnere mich nicht so gut.”

Die Nachbarn in Krems
20.9.1987
“In unserem Haus waren zwei Nachbarn. Einer hieß Guttmann. Als meine Schwester 1956 in Krems war, hat sie noch mit der Tochter von diesen Leuten gesprochen (Christen). Sie war nicht verheiratet und hat in derselben Wohnung noch gelebt und hat meiner Schwester erzählt, wie meine alte Mutter ihr Dach überm Kopf verlassen mußte nach 50 Jahren. Die anderen Nachbarn waren Juden. Die Frau war zuerst verheiratet mit einem gewissen Kolb. Ein Sohn so alt wie ich, heute 76 Jahre. Dann hat sie gewohnt mit einem polnischen Juden, der kam 1923 von Amerika zufällig nach Krems. Fed up with U.S. He got a liking for Miss Kolb and as she was divorced so he moved in with her. He also had money and started a shop just outside the Steinertor. Clothing and shoes and shirts. And the business was o.k. And so Kolb gave birth first to a son Hermann and a daughter Malvine. Both have the maiden name of her mother Tiger or Tieger. It’s interesting for me to know she exists. Otto und ich sind ungefähr zur selben Zeit nach Palästina gefahren. Er war ein guter Kellner. Zuletzt habe ich mit ihm 1948 gesprochen in Ramat Gan. Er hatte dort sein eigenes Caf6. Ich war zufällig dort, weil meine Frau war in der Nähe in einem großen Spital. Von unserem Haus habe ich viele Bilder. Ich habe Ihnen einmal geschrieben, daß mein Schwiegersohn und meine Tochter mit allen drei Kindern in Österreich waren (1976) und auf meinen Rat mit dem Schnellzug nach Melk und von dort per Schiff nach Krems gefahren sind. Waren am Stadtgraben 16 und ich habe Bilder von meinen grandchildren sitting in front of my Former house. Ich sehe, Sie haben diesen Brief nicht bekommen. Ja, dann sind sie noch durchs Steinertor in die Landstraße und haben noch eine Konditorei besucht. Ach, wie schön, wie rein und die netten Leute. Die kamen zurück impressed. Na ja, die Welt will betrogen sein. Voriges Jahr war hier in den Zeitungen eine schöne Geschichte. Man hat nach Österreich zurückgeschickt 1.000.000 Liter Wein, weil er war gepanscht mit Glycol (antifreeze), und auf dem Bericht war zu lesen: the bottles carry the narre of either Krems or Fels. Ja, der gute Herr Kutschera vom Stadtgraben, der gute christlichsoziale Weinhändler und Kellereibesitzer. Ich erinnere mich, wie er und andere alle Jahre bei der Fronleichnams-prozession im Zylinderhut gegangen sind. Und die Deutschen, die die Austrian Wines zum Mischen benützten, mußten eine halbe Million zurücknehmen. Die haben den Wein genützt ohne zu kontrollieren. Jetzt kommt eine Aufstellung von meiner Familie:

Vater Max Silbermann, gestorben 1930, beerdigt in Krems
Mutter Rosa Silbermann, gestorben 1942, deportiert nach Polen
Schwester Julie, gestorben 1940, deportiert nach Polen
Bruder Karl, gestorben 1942, deportiert nach Polen
Schwester Lotte, gestorben 1942, deportiert nach Polen
Schwester Berta, gestorben 1942 in Wien Schwester Sofie, lebt in Israel, 79 Jahre alt
Schwester Anna, gestorben 1942, deportiert nach Polen
Alfred seit 1970 in U.S.

Ich lese Ihren Bericht von Krems und ich kann nur sagen, kein Wunder. Na ja, siegreich Frankreich schlagen, fahren nach England oder reiten nach dem Osten. Aber die, die sollen gut aufpassen, sonst wird ihnen der Arsch zufrieren. Dieser Geist wird von U.S. gefördert. Ich lese immer, wie die Deutschen gelobt werden. Na ja, Jokele geh du voran! Der Name von Malvine Tigers father was Saul Langberg, ein feiner Mann. War mein erster Englischlehrer als ich in der Volksschule war. Bilder besitze ich leider nicht. Wenn ich so denke, bin ich so oft übersiedelt, daß alles verlorenging. Ich habe nicht einmal Bilder wie ich in Palestine or Israel lebte. Einfach kein Geld gehabt, eine Camera zu kaufen. Sie können sich nicht vorstellen, wie kärglich ich im Holy Land gelebt habe. Da hat es seine liebe Not … Erst von 1955 an bis 1970 als ich nach America bin. Hier war es auch am Anfang nicht allzu leicht. Aber essen war hier schon kein Problem. Soviele Lebensmittel in allen

Charlotte Drescher (geb. Silbermann, 1. v.l.)
mit ihrem Ehemann (1. v.r.)

Geschäften und billig. Wie hat ein Freund von mir immer gesagt: ‘Do kann ma si jo bled und teppert fressen.’ Ja, noch about the first husband of my sister Sofie. His name was Peterseil from Stein an der Donau. Er hatte dort eine Kunststeinfabrik, Stiegen und Grabsteine, bis 1932. Dann he left for Argentine, retumed nach Krems im Jahre 1934. Dann war in Palestine viel work and he and my sister kamen also nach Palestine 1934. In the wartime he was interniert. He died 1952 in Haifa.”

Palästina: viel Arbeit, wenig Brot
1.10.1987
“Weil, as I wrote you 1 worked in Jerusalem. It was then a very desolate place. It started the raint’ season and only a few mainstreets paved and it was November getting dark early. So 1 decided to leave for Haifa. Soon 1 found both a place where to stay and of course to work. Because from Germany came thousands of jews with money. In the First place many had the bigger part of their cash long before Adolf deposited in Switzerland. Besides up to 38 Germany allowed legally to take out 1.000 british pounds in cash and 2.000 in goods. So everywhere in Haifa or Mount Carmel there was building activity and everybody had work. That was a time. Jews were building with their own hands. Ort such building sites one would find highly intelligent people from Germany working as helpers for the traders. In time they too became tradesmen. This prosperity lasted till summer 1935. Then Italy started the war in Ethiopia and that was the end of the boom. Only buildings already well advanced were finished. In retrospect it’s ridiculous. Such a shithead as Mussolini was capable to seed fear. So all the time 1 worked and saved whatever I could. In the meantime it was 1936 and the world started to stink. Great Britain prepared for war and there was also work to do. In the meantime the british also made workshops for metal and wood and other trades. But in such shops one could only work if you were legal immigrant (owner of a certificate). When I arrived in Palestine it was of course only an a tourist visa like thousands of others. Also private building activity had somewhat recovered and so my situation. In this time if one had the cash an hand to last for the next few months you feit like a king. Well, 1938 1 married a russian girl and we worked together. When war started 1 also got work in an army work shop. We made tanks and planes from plywood. This was shipped to Egypt and from there to the Western desert for camouflaged decoys an the airfields there. Least I forgot to mention up the outbreak of war there were nearly every week some troubles with the Arabs. Always murder or arson. 1935 an intelligent Arab told me: `If the jews want to live here it’s o.k. But we never will allow a jewish state.’ Well,1 will now make it short. 1949 my wife died and 1 remained with my daughter, she was then ten years old. Then when the big battle with the Arabs was over 1 married again 1953. But still it was hard to exist. Nevertheless my daughter finished Jerusalem University with a degree in Sociology.”

Die “Neuners” in Krems
15.10.1987
“Einstweilen noch über Krems. Da war in der Schwedengasse ein Leinengeschäft Neuner. Hatten zwei Kinder, Schally und Arthur. Die waren viel älter als ich, zirka 12 Jahre. Arthur kam 1935 mit Frau nach Palestine, hatte keinen Beruf, er hatte nur im Geschäft gearbeitet. Also ging er mit Frau in einen Kibbutz. Ich glaube, ich habe Ihnen geschildert, wie hard es war damals und auch im Kibbutz war the same song. Viele Steine und wenig Brot. Also in short hat sich dieser Idiot von seiner Frau überreden lassen und ist noch Ende 37 zurück nach Österreich. Mein Schwager hat ihm die Reisespesen geborgt und seine Mutter hat das dann meiner Mutter zurückgezahlt. Das ganze war nur 25 englische Pfund (= 625 Schilling 1935). Mit dem Schiff nach Constanza und von dort Bahn, das war das billigste.”

Die Onkeln in Nussdorf an der Traisen
18.10.1987
“Least I forgot. Ich hatte auch zwei Onkels in Nußdorf an der Traisen. One had a Meinl-Filiale and grocery, the other was the owner of a big Obstgarten. Ich glaube, 50 Hektar. Apricots, pears, plums, apples. Herrliche fruits. Small wonder his neighbour was a certain Zederbauer, der Rektor der Landwirtschaftlichen Hochschule in Wien. Am Wochenende kam er nach Nußdorf. Er hatte sein eigenes Auto. Anyhow the man from the Meinl had a boy and a girl. The girl reached England and the boy and his wife tried to escape through Jugoslawien. They never made it. Der andere mit dem Obstgarten tried to reach Palestine illegal but the ship was intercepted and they were brought to Mauritius, an island in the Indian Ocean. After the war the British brought them to Palestine but he left 1948 for Austria. Noch einige Erinnerungen von Krems. Da waren manche Juden, die aber offiziell Katholiken waren. Dr. Vischer or Fischer, Augenarzt beim Militär. In Krems war das Infanterie- und Pionierregiment Nr. 49. In der Straße von der Landstraße gerade zum Bahnhof (1 forgot the narre) war ein Hutgeschäft Neuberger. Im Alauntal eine Frau Karpfen, also ein Likörfabrikant Wolter (er hieß eigentlich Wasservogel). Das hat denen nichts geholfen. Die jüdische Großmutter war da. Dann waren zwei Organisationen, eine waren die Naturfreunde, eine sozialdemokratische, da konnten Juden auch Mitglied sein. Dann war der deutsch-österreichische Alpenverein, die machten für Juden Schwierigkeiten. Wir hatten zu Hause immer die Kleine Volkszeitung, das war ein Ableger vom Tagblatt. Eine richtige bürgerliche Zeitung. Dann war auch die Kronen-Zeitung, ein widerliches Blatt. Ich glaube, einmal in der Woche kam die Landzeitung heraus. Ein gewisser Faber war der Herausgeber, bis ich weg bin im Oktober 1933 eine neutrale heimwehrfreundliche Zeitung. Aber wie ich schon geschildert habe, die Luft war schon schwer. Die Arbeitslosigkeit war groß, aber während in anderen Ländern eine solche Lage eine Revolution bringt, wurden die Menschen immer mehr und mehr doziler. Na ja, die katholische Religion: Gib dich zufrieden, dein Erdenglück ist nicht hienieden.”

Paralellen zum Jahr 1939
20.12.1987
“Wenn ich die Weltlage betrachte, sehe ich soviele Parallelen mit den Jahren vor 1939. Ich muß mir immer ein wenig Luft machen mit Tiraden gegen die katholische Kirche. August 1939, ich war gerade bei meinem Freund, einem Radiotechniker und wir hörten auf Shortwave den Brüllaffen von der Krolloper Berlin: `Seit heute früh wird zurückge-schossen usw’. Als ob die Polen gewagt hätten, Deutschland anzugreifen.”

Vom Kaufmann zum Hausierer
26.1.1988
“Ich denke; vielleicht ist Dir schon aufgefallen, daß mein Vater 1930 im Alter von 84 Jahren gestorben ist und ich damals 18 Jahre alt war. Als ich 1912 geboren wurde, da war ich der Sohn eines reichen Mannes und ein Kindermädchen war mit mir beschäftigt. 1919 war ich der Sohn eines Hausierers, dem die österreichische Regierung einen Gewerbeschein gegeben hatte, weil er nachweisbar sein ganzes Geld in Kriegsanleihen verloren hatte. Ich war der Jüngste und da waren noch sechs Ältere und alle waren noch in der Schule oder hatten angefangen zu lernen. Mein Vater ging jeden Morgen um halb sechs Uhrfrüh mit seinem schweren Paket Kleidungsstücke und Hemden etc. zur Eisenbahn und ist bis Paudorf oder Statzendorf gefahren und hat dort die Bauern besucht. Das waren alles Leute, die ihn noch kannten, wie er in Statzendorf ein Geschäft hatte. Auf diese Weise hat er die Familie aufrecht erhalten. Als er nach Hause kam um 3 Uhr Nachmittag hat er Mittag gegessen und sich schlafen gelegt. Ich kam von der Schule um 4 Uhr. Damals war von 8 bis 12 und von 2 bis 4 Uhr Unterricht und ich erinnere mich, vor dem Unterricht mußte der Lehrer mit den Kindern das Vater Unser sagen. (Heute auch noch?) Ich bin nach der Schule gleich ins Beerdepot Schwechat gelaufen. Da habe ich mich immer nützlich gemacht und bekam einen Keil gutes Hausbrot mit Schweineschmalz und Grieben. My good friend at this age I was always hungry. Of course I would not say anything at home. Despite all troubles my father was still a real observant jew and every friday evening we went to the Synagoge. So actually only in the evening supper we were all together and soon my father went to bed and everybody started to make lessons for the next day. We had a big kerosene lamp hanging from the ceiling. 1927 we could afford to get electricity. Infolge dieser Umstände und auch des Jahresunterschiedes hatte ich eigentlich ganz selten Gelegenheit, ein Gespräch mit ihm zu führen. In den Schulferien habe ich ihm oft tragen geholfen. Da sind wir hinaus nach Egelsee und weiter nach dem Land. Da waren einzelne Bauernhäuser und er hat dort auch einige Kunden gehabt. In retrospect kann ich nur sagen: Ein bitteres Brot. Ich glaube, ich habe schon einmal geschrieben, wie diese verhurten Beamten seine Altersrente verzögert haben. Das Geld kam an ein Jahr nach seinem Tod. Nach weiterem Warten hat man das meiner Mutter bewilligt. Andere Juden erzählten mir, wie sie ihn Jahre später warnten, er soll nicht sein ganzes Geld in Kriegsanleihen investieren. Aber er wollte nicht hören. Mehr als 200.000 Kronen gingen down the drain. Ich habe j akeine Vorstellung, wie viel das war, weil ich bin damals aufgewachsen, da waren schon Schillinge. Von interest möchte ich outpointen, daß alle, was haben den ersten Weltkrieg finanziell überlebt, dann durch Adolf alles verloren.”

Der Bruder war ein Marktstandler
“Mein Bruder war ein kaufmännischer Angestellter bei einem gewissen Alois Kolb, der hatte in der Landstraße ein Kleidergeschäft. Dann, wenn es mies ging, hat er sich einen Marktstand auf dem Wochenmarkt gemacht. Er hatte einen großen Schubkarren und hat damit die Waren auf den Markt befördert. Um 8.00 Uhr ging meine Mutter ihm helfen und wenn sie kam, konnte er noch einmal nach Hause fahren und noch Waren nehmen. Alles auf einmal wäre zu schwer gewesen. Er war ein schwacher Mensch. Wir hatten einen guten Keller im Hause dort haben die Waren gut gehalten. Aber trotz aller Bemühungen, es war kein Business, kaum zum Leben. 1 can only ‘look back in anger’. From my birth 1912 Austria shipped into a war and afterwards it took till 1924 the life was approximately normal and from 1930 onwards it was again Dreck. Excuse me but whenever 1 remember this time 1 get furious. Nur eines muß ich bemerken, solange ich dort gelebt habe, kann ich nicht sagen, daß Nazis haben uns in irgendeiner Weise belästigt. Ich war schon in Palästina, als man schon sogar meinen Bruder mit seinem `Geschäft’ verfolgt hat. Nach eine Vignette von damals: 1931 das Bierdepot (Schwechat) bekam einen neuen Leiter, einen gewissen Strobel. Seine Brüder hatten eine Konditorei (Mitte Landstraße, Nähe Kirchengasse). Das waren Deutschnationale, wie sie sich damals genannt haben. Aber trotzdem hat mir der Herr Strobl immer ein bißchen Arbeit gegeben. Reparieren Bierkisten (das waren Kistel jedes für 25 Flaschen). Oder Eiskisten. Damals hat das Depot auch das Eis den Gastwirten geliefert. An und für sich war das eine sogenannte Pfuscherei, da ich keinen Gewerbeschein hatte. Aber ich machte diese Arbeiten am Platz und er hat das verbucht als Gelegenheitsarbeit. Hin und wieder verdiente ich ein paar Schillin-ge. Das war ein feiner Mann.”

3. März 1988
“Es freut mich immer, wenn ich im Postkastel anstatt Junkmail einen letter finde. Also, ich starte eine Antwort. Wenn Goethe starb, hat ihm die Nachwelt ein schönes Wort in den Mund gelegt: Mehr Licht. Dieser Ausspruch, glaube ich, wird in tausend Jahren noch gültig sein. Eine historische Footnote: 1936 ungefähr, da waren zwei Autobuslinien, eine kam von Bat Galim und die andere Downtown. Aber durch die deutsche Kolonie (founded 1860) fuhren beide denselben Weg. Also, wenn eine Gruppe Juden und Deutsche standen, dann haben die Juden gebrüllt: Ich scheiß auf den `Führer’ (Vierer), ich fahr mit dem Sechser! Ich habe mich daran erinnert wie ich las von der Stadtbahn: Bitte zurücktreten.”

Historische Schnüffelnase
1.9.1988
“Also, ich muß Dir gratulieren, Du bist eine richtige Schnüffelnase. Da finde ich den Namen Leopold Fries. Er hat mit mir am selben Tag bei diesem Otto Adler angefangen und nach der selben Zeit den Tritt in den Arsch bekommen. Dr. Neuner war ein Kinderarzt und war sehr populär. Meine Schwester Anna hat als Kindermädchen gearbeitet: bei Adolf Laser, dann Paul Brüll und dann bei Frau Tieger, als sie ihre zwei Kinder hatte, Hermann und ein Jahr später Malvine. Das ist so unverständlich, ein Jude überlebt in Krems den Krieg. (Gemeint ist der Arzt Dr. Neuner, Anm. R. St.)”

Der richtige Platz für mich: Mariazell
29.7.1989
“Natürlich habe ich ein schlechtes Gewissen, daß ich solange nicht geschrieben habe. Seit Monaten haben wir hier ein verstunkenes Wetter. Sehr heiß und große Luftfeuchtigkeit. Das ist natürlich nicht sehr gut für meine Krankheit. Ich denke, der richtige Platz für mich wäre Mariazell. Ich war dort vor 60 Jahren. Ich habe Dir eine ganze Menge zu beantworten und sowie ich kann, werde ich zu Dir und Krems wieder lange Briefe schreiben.”

Leave a comment

You must be logged in to post a comment.

2015 Joe Carter Cool Base Jersey Youth Ryan Goins Cool Base apparel Youth Russell Martin White apparel Men's Ryan Goins Blue Jays Replica Jersey Patrick Kane Home apparel 2015 Marcus Kruger Jersey Nick Leddy White apparel 2015 Hampus Lindholm apparel Clayton Stoner Blue apparel Youth Bryan Bickell apparel Men's Kevin Klein Black Jersey 2015 Marcus Kruger Blue Jersey Men's Ben Smith Premier Jersey 2015 Youth Brian Boyle apparel Cheap Men's Kevin Klein apparel Patrick Kane Premier Home Jersey Cheap Women's Corey Perry Jersey Cheap Tyler Johnson White Jersey Keith Yandle White Jersey Men's Ryan Kesler apparel Patrick Sharp Home apparel Youth Duncan Keith Jersey Cheap Derek Stepan Jersey Men's Antti Raanta apparel Juan Uribe White Jersey Youth Yasiel Puig apparel Keith Yandle White Jersey Men's Ryan Kesler apparel Patrick Sharp Home apparel Keith Yandle White Jersey Men's Ryan Kesler apparel Patrick Sharp Home apparel Youth Duncan Keith Jersey Cheap Derek Stepan Jersey Men's Antti Raanta apparel 2015 Joe Carter Cool Base Jersey Youth Ryan Goins Cool Base apparel Youth Russell Martin White apparel Men's Ryan Goins Blue Jays Replica Jersey Patrick Kane Home apparel 2015 Marcus Kruger Jersey Nick Leddy White apparel